Klimaschützer mit Vorbildfunktion

Bericht der Elmshorner Nachrichten vom 14.07.2017

en 140717 1

GRUNDSCHULE KLEIN NORDENDE Schüler sammeln 3654 Klimaschutzmeilen binnen einer einzigen Projektwoche

KLEIN NORDENDE 3654 Klimaschutzmeilen haben die Jungen und Mädchen der Grundschule Klein Nordende gesammelt. Dahinter stehen bewusste Entscheidungen der Kinder, die Schule zu Fuß, mit dem Roller, dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Doch nicht nur diese Seite des Klimaschutzes wurde während der Klimatage des Kreises Pinneberg, an der die gesamte Grundschule teilnahm, von den kleinen Klimaschützern beleuchtet. Auch auf die regionale Herkunft der Lebensmittel und auf Energieeinsparungsmöglichkeiten bei der Nutzung von elektrischen Geräten wurde geachtet.

Das führte während der Vorstellung des Klimaschutzprojektes in der Bürgermeister-Hell-Halle dazu, dass die Kinder ihre Einsparvorschläge mit den Worten kommentierten: „Wir wollen den Erwachsenen zeigen, dass es geht.“

Auf Initiative von Lehrerin Sabine Jesumann nahm die Grundschule an den Klimatagen teil. Das Motto: „Taten statt Worte.“ Und so schauten sich die Kinder im Laufe der Woche ganz konkret an, wie sich Energie einsparen lässt, wobei Kohlendyoxid entsteht, wieso der Stoff das Klima belastet und wie der Kohlendioxyd-Ausstoß verringert werden kann. Dabei entstanden konkrete Ideen, die die Klimaschützer auf Plakaten darstellten. Die Wünsche der Kinder reichten vom Schutz des Regenwaldes bis hin zum Einsatz von Elektroautos und den Verzicht auf Dieselfahrzeuge.

Darüber hinaus lebten die Jungen und Mädchen im Laufe der Woche Klimaschutz und Energieeinsparung ganz konkret. Für jeden Weg ohne Auto, jedes regionale Lebensmittel, das gegessen wurde oder die Nichtnutzung von PCs, Tablets oder auch Fernsehern sammelten die Kinder Punkte. Diese Punkte wurden zunächst klassenweise gezählt und schließlich zu einem Schulergebnis zusammengefasst. Stolze 3654 Klimaschutzmeilen hatten die Grundschüler in einer Woche erarbeitet.

In der Bürgermeister-Hell-Halle übergaben die Kids ihre Wünsche in Sachen Klimaschutz an die Vorsitzende des Umwelt-Ausschusses des Kreises Pinneberg Valerie Wilms mit der Bitte, diese mit zur Weltklimakonferenz nach Bonn zu nehmen. „Danke, danke, danke“, kommentierte Wilms und stellte fest: „Das würden wir Erwachsenen nicht mehr schaffen. Dafür sind wir nicht mehr beweglich genug.“ Besonders freute sich die Politikerin über den Appell der Schüler für die Nutzung von Elektroautos: „Das war eine klare Werbeansage! Ihr seid für uns Vorbilder.“ Meike Kamin