Deckel sammeln gegen Polio

Bericht der Elmshorner Nachrichten vom 17.02.2018

Klein Nordender Grundschüler unterstützen Kampf gegen Kinderlähmung

KLEIN NORDENDE

en 180217

 

Kunststoffdeckel können Leben retten. Mit 500 gesammelten Plastikdeckeln kann eine Polioimpfung finanziert werden.

Wie einfach und unkompliziert das geht, haben Jella (8) und Anneke (8) beim Schulfest der Grundschule Klein Nordende-Lieth im vergangenen Jahr festgestellt. Während einer Präsentation erfuhren die beiden Mädchen, was es mit dem Sammeln der Plastikdeckel auf sich hat und wie schnell ausreichend Deckel für eine Impfung zusammen kommen. Ergänzend behandelt wurde das Thema Kinderlähmung und die Möglichkeit der Impfung im Unterricht.

Die Schülerinnen waren von dieser Aktion begeistert und stellten kurzerhand einen Schuhkarton in ihrer Klasse auf, um die wertvollen Kunststoffdeckel zu sammeln. Doch damit nicht genug: Anneke und Jella baten auch den Inhaber des Klein Nordender Rewe-Markts Peter Erichsen um eine Aufstellungsmöglichkeit. Der hier aufgestellte Schuhkarton war, wie auch der in der Schule, schnell zu klein. In der Grundschule Klein Nordende werden die Deckel mittlerweile in großen Kisten gesammelt, im Rewe-Markt soll eine umfunktionierte Mülltonne künftig als Sammelbehälter dienen.

Mittlerweile haben die Schüler mehr als 5000 Deckel an den Rotary Club Elmshorn übergeben. Damit können zehn Polioimpfungen finanziert werden. Dafür erhielten Jella und Anneke eine Urkunde vom Rotary Club und ein kleines Dankeschön für die ganze Klasse.

Damit endet die Aktion allerdings nicht. Sowohl im Rewe-Markt, als auch in der Grundschule geht das Sammeln der Plastikdeckel weiter. Meike Kamin

END POLIO NOW GEMEINSAM GEGEN KINDERLÄHMUNG

Der Rotary Club Elmshorn unterstützt den Verein „Deckel drauf e.V.“. Das Ziel des Vereins ist es, durch das Sammeln und die Verwertung von Deckeln aus den hochwertigen Kunststoffen Polypropylen und HD-Polyethylen Projekte finanziell zu unterstützen. Mit dem Erlös der Deckel wird im ersten Schritt das Rotary Projekt „End Polio Now“ und damit die Bekämpfung der Krankheit Polio unterstützt.    mka

 

Erfolgreiche Schüler-Aktion: Deckel sammeln für Impfungen

Bericht der Holsteiner Allgemeinen Zeitung vom 10.02.2018

haz 180210

(Klein Nordende/rs) Kinderlähmung ist eine furchtbare Erkrankung, die bis zum Tode führen kann. Sie weltweit auszurotten, daran beteiligen sich auch die Rotarier. In der Grundschule Klein Nordende haben Elmshorns Rotarier tatkräftige Unterstützung gefunden. Angefangen hat alles mit einem Schulabschlussfest im Sommer 2017. Dort wurden Plastikdeckel von Flaschen und Getränkeverpackungen gesammelt. Mit 500 Deckeln, die von einem Unternehmen angekauft werden, kann für ein Kind eine Polio-Impfungen finanziert werden. Die beiden Schülerinnen Jella Bartl und Anneke Leppin wollten es nicht bei der einen Aktion belassen. Sie bereiteten eigene Sammel-Infos vor und begeisterten den Inhaber des Klein Nordender Rewe-Markts Peter Erichsen dafür, dort ihre Sammelbehälter aufstellen zu dürfen.

Auf diese Weise kamen 5000 Deckel zusammen, die kürzlich an den Rotary Club Elmshorn übergeben wurden. Durch die Förderung der Bill Gates-Stiftung wird der Spendenertrag noch einmal verdreifacht. „So ergeben je 500 Deckel drei Impfungen gegen Polio“, freut sich Ursula Schwedler als Verantwortliche solcher Projekte der Elmshomer Rotarier. Als Dankeschön erhielt die Grundschule Mathe-Kisten als Ergänzung des pädagogischen Materials und die beiden Schülerinnen eine Urkunde und ein Geschenk für ihre Unterstützung. In Elmshorn nimmt Hayunga's E-Center am Wedenkamp Deckel an.

Der Weihnachtsmann ist ein Mann, der alles kann

Bericht der Elmshorner Nachrichten vom 22.12.2017

en 221217 1

KLEIN NORDENDE Wochenlange Proben lagen hinter den Klein Nordender Grundschülern. Für die zweitägige Weihnachtsfeier wurde gebastelt, wurden Texte auswendig gelernt und viel geübt. Das Ergebnis der Vorbereitungen erlebten Eltern, Geschwister, Großeltern, Freunde und Verwandte während der Aufführungen in der weihnachtlich geschmückten Bürgermeister-Hell-Halle.

So erklärten die Erstklässler dem Publikum, wie die Wichtel den Weihnachtsmann in der Vorweihnachtszeit unterstützen oder was passiert, wenn der Weihnachtsmann plötzlich krank ist. Die Klasse 2 b wiederum stellte singend fest: „Der Weihnachtsmann ist ein Mann, der alles kann.“ Während die einzelnen Klassen bei den zwei Veranstaltungen nur einen Auftritt hatten, trat der Schulchor unter der Leitung von Ruth Mergel an beiden Tagen auf. Der Chor beschäftigte sich in ihrer Aufführung mit der Frage: Was mit Dornröschen wohl passiert wäre, wenn sie den Prinzen, der sie wachgeküsst hat, nicht geheiratet hätte. Nachdem Dornröschen sowohl den Prinzen, den Froschkönig und auch Rumpelstilzchen als zukünftigen Ehemann abgelehnt hatte, wählte sie eine unkonventionellere Art des Zusammenlebens. Dieses Märchen endete nicht mit dem klassischen Satz: „Und wenn sie nicht gestorben sind...“ Für die beeindruckende Aufführung erntete der Chor viel Applaus. mka